Einleitung

Die göttliche Waage

Die göttliche Waage von Gut und Böse.

Mir ist bewusst
Dies ist ein Fremdwort für Neuapostelgläubige- da der inflationäre Gebrauch von Sündenvergebung und Abendmahl bei NAK üblich ist.
Ja es ist der bequemere Weg zur „Reinheit“ für diese NAK - Anhänger!
Nun diese NAK- Glaubensgrundsätze sind ja verbindlich in den Glaubensgrundlagen “Fragen und Antworten über den Neuapostolischen Glauben“ festgelegt.
Was kann denn dabei noch falsch sein? Gläubige nehmen dies als 100%  Versicherung dass ihr persönliches Sündenregister nach der Sündenvergebung auf
Null zurückgestellt wurde.
Doch ist diese Handlung  wie sie die Neuapostolische Kirche handhabt von der göttlichen Macht auch wirklich abgesegnet? Meiner tiefen Überzeugung nach – so nicht!
Denn die Abänderungen lassen sie sich klar nicht mit einem verantwortungsvollen christlichen Leben vereinbaren.  Für Alle welche dies erkennen wollen
 wird es wirklich auch klar!
Da steht doch Jesu Aussage in der Bibel…..und sündige fortan nicht mehr. Doch diese göttlichen Wünsche werden mit dem neuapostolischen Ritual unterlaufen
 ja letztlich zur Farce. Die Existenz  und  Anerkennung  der göttlichen Waage lässt sich an den sichtbaren Auswirkungen letztlich nicht leugnen. Doch Erfahrungen
 und Erkenntnisse
betreffend der Existenz der göttlichen Waage will man bei der NAK-Führung möglichst nicht zulassen; denn Sündenvergebung ist ja exklusives Kirchenprogramm!
Dabei darf man natürlich die gläubigen Geschwister nicht vergessen. Sie folgen vor allem den Neuaposteln d.h. den Kirchenmachern also den NAK-Führern.
Diese Gläubigen hetzen so quasi von Sündenvergebung zu Sündenvergebung. Ja es ist doch verlockend und darüber hinaus viel bequemer so gewohnheitsmässig
ca. 100X/Jahr.Abendmahl zu kauen mit der vorgängig ebenso oft ausgesprochen Sündenvergebung.  Ich bin überzeugt diese inflationäre NAK-Art ist so
nicht im Sinne Jesu Christi.

Der inflationäre Gebrauch der Sündenvergebung

Ja richtig das ist das Problem. Diese Praxis ist hinderlich in der positiven Entwicklung eines Menschen.
Eigentlich müsste dies für jede/n Gläubige/n einleuchten. Eine kleine Portion kritischen Denkens wäre da natürlich schon nötig wenn kritisches Denken
Dumm nur von den Neuaposteln ihrerseits wird die Kritik einfach als hinderlich zur Zielerreichung als Erstling dargestellt.
Da heisst es doch kleinlaut: O „Gotteskind“ ja nichts in Frage stellen!
Die Änderung wurde ja von den Jesu Stellvertretern so verordnet.  Doch das traurige ist wie vor augezeigt: Die von Neuaposteln  abgeänderten heiligen Handlung
verkennt den  ursprünglichen Sinn von Jesu. Bei der NAK-Version kann leider kaum noch von einem ernsten Vorsatz sprechen erkannte Schwächen abzulegen;
sondern die NAK-Sündenvergebung wirkt vielmehr verhängnisvoll hemmend auf das positive Entwicklungspotential des Menschen im Sinne Jesu-Christus.
Das „Vergebungskonzept stammt aus dem Gedankengut von überdurchschnittlich bezahlten Kirchenmachern. Folge dessen- auf diese Weise praktiziert
kann es so nicht göttlicher Wille sein.
Meinem Erinnerungsvermögen nach hat Kirchenmacher  Richard Fehr die Anzahl Sündenvergebungen mit Abendmahl/Jahr  mit deren Einführung anlässlich
des Wochen-GD für alle Gläubigen so noch massiv gesteigert. Dabei die negativen Aspekte nicht  sehen- oder nicht wahrhaben wollen. Aus meiner Sicht ein
Instrumentarium um die Gläubigen wochentags in die Kirche zu nötigen. Doch ich bin überzeugt Seelenheil wirkt anders.
Die sakramentale Handlung wurde letztlich so nochmals abgewertet.

Ich persönlich habe in der Bibel nirgends einen Hinweis- nirgends eine Aufforderung an zukünftige gläubige Christen zu solch inflationären Gebrauch der Freisprechung
 also Sündenvergebung mit Abendmahl gefunden. Auch in den von NAK selbst unter dem Thema „Das heilige Abendmahl“ zitierten Bibeltexten im Fragen und
 Antwortenbüchlein finde ich keinen Hinweis. All dies weist nochmals klar darauf hin Jesu selbst hat das heilige Abendmahl nicht als inflationäre Feier ins Leben gerufen.
Weiteres zum Thema Sündenvergebung.
Während meiner 47 Jährigen Zugehörigkeit zur NAK  habe ich von priesterlichen Ämtern verschiedene Wortlaute bei der Handlung „Freisprechung“  gehört u.a. Worte
 wie „Reinwaschung“ oder „ins Meer der Vergessenheit geworfen“ Für mich wirken solche Worte heute gerade als Aufruf in schlechten alten festgefahrenen Pfaden fortzufahren
 – also keine wirklichen Korrekturen anzustreben. Zudem ist die nächste Freisprechung ja bereits wieder in Sicht, konkret in ein paar wenigen Tagen!
Deutlich zu sagen ist auch folgendes:
Es gibt sie natürlich auch die Sünden welche- so zu sagen-  hauptsächlich auf den Sünder resp. auf die Sünderin selbst bezogen sind mit  keinem Schaden auf den Mitmenschen
oder wenn überhaupt nur sehr geringem Schaden auf den Mitmenschen. Diese „Sünden“ werden hier von mir nicht angesprochen.
Ich spreche umso mehr von denjenigen Verfehlungen welche klare Auswirkungen auf den Mitmensch hervorrufen oder hervorrufen können. Deren Folgen tragen ja nachhaltig
 geschädigte Mitmenschen oder gar eine Menschengruppen. Diese Verfehlungen drücken nach wie vor  (noch immer) auf der andere Seite des göttlichen Waagebalkens.
Sie sind nicht einfach weggeputzt!

…die Wirksamkeit der göttlichen Waage !

Doch Gott ist gerecht. Gott ist nicht inaktiv; Gott gewichtet  das Geschehene  auf der göttlichen Waage; oft auch noch später. Das können wir aus zahlreichen Beispielen ersehen.
Prägnante  Beispiele- für einige erkennbar- beispielsweise am späteren Verlauf d.h. (Ab)-Leben von absoluten NAK-Grössen, gewisser(Stamm)-apostel sowohl was der frühe
Zeitpunkt- wie auch die Art und Weise wie sie aus diese Welt gehen mussten- anbetrifft!
Dies verdrängt das neuapostolische Establishment natürlich klar. Sie wollen solches Denken gar nicht zulassen.  Peinlich dabei ist das die Kirchenstrategen und Macher logischer-
weise selbst oft als Beispiele dafür sind. Dies kdoch was haben uns diese Neuapostel zuvor selbst gepredigt:  „Der Tod ist der Sünde Sold.“

Also keine Schädigungen ohne Konsequenzen

Dabei darf gesagt werden: Betrachten wir also das ganze Leben- auch  das dieser oben genannten NAK-Grössen – so ist halt doch letztlich alles
von der göttlichen Macht gewogen.

Die Verfehlungen und Schädigungen auch der in meinem persönlichen Fall involvierte NAK-Apostel und Mitglieder sind nicht einfach ungeschehen, „im Meer der Vergessenheit“
sondern sie haben ihre negativen Auswirkungen. Sie stehen nach wie vor schwer belastend auf der  göttlichen Waage und müssen gesühnt werden. Von Heirat, Scheidung
und Kindsentfremdung bis hin zu einer in diesem Kontext moralisch absolut ungerechtfertigter  Erbschaft. Ein grosser Teil der Summe hat den Weg ins Kässeli der NAK-Gebietskirche
gefunden obwohl die Erblasserin mit der Neuapostolischen Kirche“ kaum was am Hut hatte“.  Über alles gesehen fehlt die Einsicht seitens der Kirchenmacher wohl aus Gründen der Bequemlichkeit wie auch aus opportunistischen Gründen. Dies habe ich nunmehr in den letzten 17 Jahren erfahren müssen. Auch wenn einige Sünden davon von weitem
betrachtet „nur“ als Unterlassungsfehler erscheinen möchten. Schädigungen der NAK-Kirchenmacher und eine besondere Art von unterlassener Hilfeleistung werden hier  bald als
Themen und konkreten Forderungen aufgezeigt.
Denn geradezu absurd gegensätzlich  präsentieren sich die grossen Stapel der Zeitschrift “Unsere Familie“ welcher in meinem Keller lagern.  Deren Inhalt  zeugen von unendlich vielen Segensbekundungen und Segensversprechen. Eine gewaltige Diskrepanz zu den Schädigungen welche mir real durch NAK zugefügt wurde also grosser Fluch!
Im Kontext dazu: Dies muss ich mir nicht bieten lassen den ich habe eine Verbindung zu Gott. Ich muss also als gläubiger Christ insbesondere die persönlichen negativen Erfahrungen mit diesen so genannten „NAK-Gottesknechten“ und „Gotteskinder“ weiterhin konkret aufzeigen und Genugtuung einfordern